Kein Geheimplan zu Masseneinwanderung

Die im Internet verbreiteten Meldungen, die Bundesregierung habe einen Geheimplan zur Masseneinwanderung sind falsch. Im heutigen Diktum: Fake News.

Dieser Art von Berichterstattung gilt es klar entgegenzutreten. Wer Fakten bewusst falsch wiedergibt, um Stimmung zu machen, handelt aus niederen Gründen und unverantwortlich. 

Richtig ist, dass die Bundesregierung Anfang Februar eine demografiepolitische Bilanz der Wahlperiode gezogen hat, in der unter anderem neue Bevölkerungsberechnungen präsentiert werden, die neben höheren Geburtenraten und steigender Lebenserwartung mit unterschiedlichen hohen positiven Wanderungssalden rechnen. Dies reicht von jährlich 100.000 bis 300.000 Personen. Addiert über einen Zeitraum den Projektionszeitraum bis 2060 ergibt das tatsächlich eine Summe, lässt aber außer Acht, dass Wanderungsbewegungen starken Schwankungen ausgesetzt sind und diesen Projektionen keine Handlungsabsichten zu Grunde liegen. 

Davon abgesehen, ist es seit Jahren Konsens, dass die Wirtschaft in Zukunft verstärkt auf ausländische Fachkräfte angewiesen sein wird. Dies liegt darin begründet, dass die natürliche Bevölkerungsentwicklung seit Jahrzehnten negativ ist. Es werden zu wenig Kinder geboren, womit der Nachwuchs fehlt.

Diese Zahlen sind weder neu noch geheim. Es gibt keinen Geheimplan der Bundesregierung. Hier gilt es die Trolle im Internet zu enttäuschen. Diese Meldung verdeutlicht, wie wichtig das Überprüfen von Nachrichten im Internet und besonders in den sozialen Netzwerken ist. Falschmeldungen und Verschwörungstheorien finden hier schnelle Verbreitung. Dem gilt es durch sachliche Aufklärung entgegenzuwirken.

Zurück