Bund fördert Nürnberger Altstadt

Nürnberg und Schwabach werden im Jahr 2016 erneut durch das Städtebauförderprogramm „Aktive Zentren“ von Bund und Land gefördert. In Nürnberg werden 90.000 Euro in die nördliche Altstadt investiert. 

Auch geringere Förderbeträge können einen Unterschied machen, wenn es darum geht, die Lebensqualität auf Quartiersebene zu verbessern. Schon die Aufwertung von Wegen und Plätzen oder die Instandsetzung alter Bauwerke kann für das Stadtbild prägend wirken. Ich freue mich, dass der Bund sich in diesem Sinne für die Nürnberger Altstadt einsetzt.

Im Jahr 2016 werden für Mittelfranken durch das Bund-Länder-Städtebauförderprogramm 'Aktive Zentren' insgesamt rund 4,5 Millionen Euro für 21 Gemeinden von Bund und Freistaat Bayern zur Verfügung gestellt. Die Ziele des Programms orientieren sich an der Schaffung von Funktionsvielfalt und Versorgungssicherheit in den Zentren, der Stärkung des sozialen Zusammenhalts und von Infrastruktureinrichtungen.

Ziel der eingesetzten Fördermittel im Programm „Aktive Zentren“ ist es, das Investitionsklima im Quartier insgesamt und insbesondere die Rahmenbedingungen für private Investitionen zu verbessern. Gefördert werden u.a. die Aufwertung des öffentlichen Raums (Straßen, Wege, Plätze), die Instandsetzung und Modernisierung von das Stadtbild prägenden Gebäuden (einschließlich der energetischen Erneuerung), Leistungen beauftragter Fachbüros zur Vorbereitung integrierter städtebaulicher Fachkonzepte oder Koordinations- und Managementleistungen.

In größerem Umfang erhielt Nürnberg bereits im Rahmen des Kommunalinvestitionsprogrammes des Bundes einen mittleren einstelligen Millionenbetrag zur Verbesserung der baulichen und verkehrlichen Infrastruktur. Unter anderem wird der bisher eher triste Bahnhofsvorplatz neu und barrierefrei umgestaltet, hierfür erhält die Stadt rund 1,9 Millionen Euro.

Zurück