Die aktuelle Begegnung

Politische Patenschaft für Abdolfattah Soltani

Hilfe für Abdolfattah Soltani
Hilfe für Abdolfattah Soltani

Hilfe für Abdolfattah Soltani: Maede Soltani und der politische Pate Michael Frieser informierten am 30.10.2013 im Vorfeld des 60. Geburtstag des Menschenrechtspreisträgers.

Am 4. März 2012 wurde der iranische Rechtsanwalt Abdolfattah Soltani, Träger des Nürnberger Menschenrechtspreises 2009, von einem Teheraner Revolutionsgericht zu 18 Jahren Haft und einem anschließenden Berufsverbot für 20 Jahre verurteilt. Nicht erst seit diesem skandalösen Urteil engagieren sich viele Bürgerinnen und Bürger für die Freilassung des international anerkannten Anwalts der Menschenrechte im Iran. So hat der Nürnberger CSU-Bundestagsabgeordnete Michael Frieser die politische Patenschaft für Abdolfattah Soltani übernommen. Am 2. November begeht Soltani seinen 60. Geburtstag - weiter in Haft.

Zusammen mit dessen Tochter, Frau Maede Soltani, informierte MdB Michael Frieser im Rahmen eines Pressegesprächs am Mittwoch (30.10.13) über die aktuelle Lage vor dem Hintergrund des Herrschaftswechsel im Iran. "Der neue Präsident Rohani ist sicher eine interessante Figur. Man darf sich aber nicht täuschen. Ein grundsätzlicher Politikwechsel in Sachen Menschenrechte ist bislang nicht erkennbar", so der Nürnberger CSU-Bundestagsabgeordnete, der anlässlich des Termins Maede Soltani einen persönlichen Geburtstagsbrief an ihren Vater sowie sein erneutes Schreiben an den iranischen Botschafter in Deutschland überreichte. Frieser kündigte darüber hinaus an, gleich nach der Konstituierung des Menschenrechtsausschusses im Deutschen Bundestag eine weitere Resolution für die sofortige Haftentlassung Abdolfattah Soltanis auf den Weg zu bringen.

Soltanis Tochter Maede berichtete über den aktuellen Zustand ihres inhaftierten Vaters, der durch den langen Gefängnisaufenthalt zwar körperlich angeschlagen, aber ungebrochen sei. Sie rief die Öffentlichkeit dazu auf, durch Schreiben und Aktionen weiter auf das Schicksal ihres Vaters und der vielen weiteren inhaftierten Menschenrechtskämpfer im Iran aufmerksam zu machen. Für den 14. Dezember ist die nächste Mahnwache von amnesty international für die im Iran inhaftierten Bürger in Nürnberg geplant. Die Stadt Nürnberg ruft anlässlich des 60. Geburtstages von Menschenrechtspreisträger Soltani ihre Bürger auf, Glückwunschschreiben für den politischen Gefangenen an die iranische Führung zu richten.

Zurück