Endlich langerwartete Anpassungen beim Mindestlohn

Mindestlohn, CSU, Hartnäckig, Nahles, Bürokratie

Für die CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag zeigt sich diese Woche, dass sich die Hartnäckigkeit der vergangenen Monate in Sachen Mindestlohn ausgezahlt hat. Standhaft wurde hier auf die Ministerin Nahles für eine gute Lösung eingewirkt. 

Endlich kommen nun die ersten guten Nachrichten für die deutsche Wirtschaft aus dem Ministerium für Arbeit und Soziales: Die engen Regelungen beim Mindestlohn werden gelockert und die Dokumentationspflicht wird den Anforderungen der Praxis angepasst. Die umstrittene Verdienstschwelle auf 2000 Euro zu senken und für Familienmitglieder gänzliche wegzulassen ist ein sinnvoller Schritt, der den Unternehmen wertvolle Arbeitszeit spart. 

Für uns gehen die Änderungen aber noch nicht weit genug: Besonders bei der Nachunternehmerhaftung und dem Ehrenamt sehen wir weiterhin dringenden Handlungsbedarf. Vor dem Hintergrund abnehmender Bevölkerungszahlen wird unsere Gesellschaft in Zukunft noch mehr auf den ehrenamtlichen Einsatz seiner Bürgerinnen und Bürger angewiesen sein. Da kann es nicht sein, dass der Wille für gut gemeintes Engagement - etwa im örtlichen Fußballverein oder bei der freiwilligen Feuerwehr, durch unnötige Bürokratie ausgebremst wird.

Zurück