Drei Viertel der Pflegebedürftigen werden zu Hause betreut

Wie das Statistische Bundesamt zum heutigen Aktionstag "Pflegende Angehörige" mitteilt, waren im Jahr 2017 3,41 Mio. Menschen pflegebedürftig. Dies ist ein Anstieg um mehr als 500.000 im Vergleich zum Jahr 2015 und damit der stärkste Anstieg innerhalb von zwei Jahren mindestens seit 1999.

Mehr als drei Viertel der Pflegebedürftigen wird dabei zu Hause betreut. Hiervon wiederum werden zwei Drittel von den Angehörigen gepflegt. Das übrige Drittel wird teilweise oder vollständig durch ambulante Pflegedienste betreut.

Lediglich ein Viertel der gesamten Pflegebedürftigen wird demnach vollstationär in Pflegeeinrichtungen versorgt.

Vor dem Hintergrund der voranschreitenden Alterung der Gesellschaft, der Tatsache, dass die Pflegebedürftigkeit ab dem 80. Lebensjahr stark steigt und im Jahr 2050 etwa jede zehnte Person in Deutschland 80. Jahre oder älter sein wird, ist ein Anstieg der Zahlen der Pflegebedürftigen demnach absehbar.

Darauf gilt es entsprechend zu reagieren.

Die Bundesregierung hat in den vergangenen Jahren zahlreiche Reformen auf den Weg gebracht, um die Situation in der Pflege, die Attraktivität des Berufs und auch die Ausbildung zu verbessern.

Gleichzeitig zeigen die Zahlen, dass wir uns nicht nur auf die Pflege in stationären Einrichtungen konzentrieren dürfen. Die Aufmerksamkeit gebührt ebenso den ambulanten Pflegediensten, insbesondere im ländlichen Raum, und vor allem den pflegenden Angehörigen.

Am Tag der Pflege gilt es zugleich all den Pflegekräfte und insbesondere den pflegenden Angehörigen für ihren Einsatz zu danken. Wir werden unsere Bemühungen intensivieren, die Vereinbarkeit von Pflege, Familie und Beruf weiter zu verbessern. Die Pflegereformen der vergangenen Legislaturperiode haben bereits zahlreiche Verbesserungen gebracht. Unter anderem haben wir damit Leistungen für die Pflege zu Hause deutlich ausgebaut, wodurch pflegende Angehörige mehr Unterstützung erhalten können. Zugleich haben wir mit den Reformen dafür gesorgt, dass pflegende Angehörige eine deutlich bessere Absicherung in der Renten- und Arbeitslosenversicherung erhalten.

Zurück