• Startseite
  • Wahlkreis
  • Erhalt des ehemaligen Reichsparteitagsgeländes: Finanzierung steht endgültig

Erhalt des ehemaligen Reichsparteitagsgeländes: Finanzierung steht endgültig

Bereits im vergangenen Sommer hat der Bund zugesagt, 42 Millionen Euro, und damit die Hälfte der anfallenden Kosten, beizutragen, um den anhaltenden Verfall der Zeppelintribüne und des Zeppelinfeldes aufzuhalten. In der Folge hat nun auch die bayerische Landesregierung ihr Versprechen eingelöst und eine Beteiligung des Freistaates in Höhe von 21,3 Millionen Euro angekündigt. Nach vielen Jahren intensiver Debatten steht damit der Weg offen für den Start eines umfassenden Planungs-, Förder- und Ausschreibungsverfahrens.

Ich bin hochzufrieden, dass jetzt die Voraussetzungen dafür geschaffen werden können, dass dieses historische Zeugnis auch in Zukunft als Mahn- und Erinnerungsort dienen kann. Ziel der Arbeiten in den kommenden Jahren ist es, den Verfall der Bauten einzudämmen und die bestehende Bausubstanz so zu erhalten, dass eine Begehbarkeit des Geländes auch langfristig gewährleistet ist.

Der Geschichtskultur kann das Gelände nur dienen, wenn es vor dem Zerfall bewahrt wird. Als weithin sichtbares, begehbares Mahnmal hat es einen hohen Wert für unsere Erinnerungskultur, zumal die lebenden Zeitzeugen unter uns immer weniger werden und Teile des politischen Spektrums erneut nach einem "Schlussstrich" rufen.

Besonders freue mich darüber, dass der Ausbau der Vermittlungsarbeit ein fester Bestandteil des Sanierungskonzeptes und des Budgets ist. Informationspavillons, multimediale Lernstationen und eine neue Außenstelle des Dokumentationszentrums im Inneren der Tribüne werden den Besuchern Hintergründe vermitteln und dazu beitragen, die Bauten zu entmystifizieren.

Der jahrelange Einsatz, den Bund zur Kostenbeteiligung zu verpflichten, hat sich gelohnt.

Zurück