Nürnberg ein Stück sicherer Dank besserer Videoüberwachung

Der Nürnberger Stadtrat hat zugestimmt, dass zu den vorhandenen 245-Kameras in U-Bahnhöfen nun 422 neue installiert werden sollen. Der Freistaat bezuschusst wie versprochen 1,5 Mio. Euro. Der jährliche Unterhalt liegt bei rund 300.000 Euro.

Wir haben in Nürnberg unser Versprechen gehalten und die Stadt für alle - Pendler, Touristen und Anwohner - ein Stück sicherer gemacht. Tote Winkel um den Bahnhof werden beseitigt. Wir bieten dem Drogenmilieu, den stark verbreiteten Taschendieben und ansteigenden Gewaltverbrechern hier die Stirn. Natürlich hat das auch seinen Preis. Für unsere Sicherheit ist es uns das aber auch wert.

Hintergrund: Die Ausweitung der Videoüberwachung ist nötig, da viele Bereiche in den U-Bahnhöfen bisher nicht durch Kameras überwacht wurden. Zudem ist die Qualität der Bilder und Videoaufzeichnungen bisher so schlecht, dass die Aufnahmen zur Beweissicherung bei der Staatsanwaltschaft nicht verwertet werden konnten.

Zurück