Familiengeld - Unterstützung für alle Familien

Der Bayerische Landtag hatte mit seinem Familiengeldgesetz beschlossen, alle Eltern von ein- und zweijährigen Kindern im Freistaat ab dem 1. September mit mindestens 250 Euro pro Monat und Kind und 300 ab dem Zweiten zu unterstützen.  Aus der Bundes-SPD ertönt Kritik.

Im Gegensatz zur SPD reden wir in Bayern nicht nur über soziale Politik und Kinderarmut, sondern handeln. 240.000 Kinder können vom Familiengeld profitieren. Würde das  Familiengeld auf Sozialleistungen angerechnet werden, würde der Effekt verpuffen. Obwohl nach geltendem Recht erziehungsgeldartige Leistungen der Länder nicht auf Sozialleistungen angerechnet werden, will Bundesminister Hubertus Heil das an Hartz-IV-Bezieher gezahlte Geld von der jeweiligen Kommune zurückzufordern. Die CSU steht dennoch zum Familiengeld. Wir unterstützen alle Familien. Die SPD sollte überlegen, ob sie dieses Wahlkampfmanöver auf Kosten der bayerischen Familien und Kinder fortsetzen möchte.

Zurück